MOTHER’S CAKE
CYBERFUNK!
(Membran)

 

“Mind-bending, colourful and trippy psyched-out jams” ROLLING STONE

The forthcoming fifth album by the international phenomenon that is Mother’s Cake sees the psych-rock trio present itself in suitably appropriate fashion: sky high, far out yet still very much down to earth. In preparation for over a year and recorded during a series of sleep-deprived three day sessions, the group concentrate on the essentials on the ten new songs that comprise ‘Cyberfunk!’, bundling their raw live energy into a dynamically dense release that sounds like vintage madness of the best possible kind and fits the moment in perfect fashion.
Despite what its title might suggest, ‘Cyberfunk!’ was created in a more or less classic manner, with the three musicians performing together in one room, just the way it should be, with a minimum of overdubs resulting in a genuine band sound that is almost distilled to its essence, with the voice of singer/guitarist Yves Krismer standing out even more than on the band’s previous recordings.
The career trajectory of Mother’s Cake’s has seen them play hundreds of concerts from Manchester to Melbourne and Mumbai, including shows with Wolfmother, Iggy & The Stooges, Omar Rodriguez-López, Alice In Chains and Limp Bizkit. They have also released three successful studio albums plus a near-megalomaniacal (in the best possuble sense) ‘Live at Pompeii’-style live set recorded on the ski jump in Bergisel, Austria in 2018.
“Over the past year, we have created a pool of new song ideas, just like we used to do when the first songs were created twelve years ago while jamming in the rehearsal room,” explains drummer Jan Haussels. “Yves was then able to cherry-pick and finalise two or three songs for the later recordings. But, it was always intended that new songs could be added at short notice. For Benni [bass player Benedikt Trenkwalder] and myself, what we were recording was often spontaneous, which has the added benefit of more of a snapshot feel and less highbrow ideas.” Having said this, the recording sound had to be just so and even to find the right tempo for a Mother’s Cake song can take several takes. “We listen to them and decide on a case-by-case basis – usually the ones we put on the album are the ones we play at ease because we think: ‘that’s a wrap’, continues Haussels.
The production of the album was a collaboration in the best sense of the word, with Raphael Neikes and Manuel Renner from Studio Ueberlärm in Mannheim, Germany and Krismer playing key roles. Together they spun and spanned the tension of ‘Cyberfunk!’ – from the psychedelic ‘Crystals In The Sky’, with its half-time verses, heavenly harmony choruses, devilish riffs and a horizon full of delay, to the intense ‘Toxic Brother’, the appropriately titled ‘The Beetle’ (a potential favourite song of Paul McCartney’s rocking soul brother circa 1969, perhaps), plus the deep swamp groove of ‘Love Your Smell’, the dramatic ode to ‘Gloria’ (not a cover?) and the new wave funk rock of ‘Hit On Ur Girl’, which unwinds into a sweet folk song towards its conclusion. “The flow of the album has come about in the process of making it,” state the band. “However, after some of the songs were finished, it was a very conscious decision as to which belonged where. Yves thinks very carefully about this and likes to create surprises from song to song, so some were deliberately written in one direction to fit the appropriate spot.”
The end result is ‘Cyberfunk!’, in the best sense of the word….exactly the rock album Mother’s Cake had to record at this point in their career – and one that we need to hear right now.

 

 

 

 

Mother’s Cake
CYBERFUNK!

Label: Membran

 

“Mind-bending, colorful and trippy (…) psyched-out jams” – ROLLING STONE

 

Das international phänomenale Psych-Rock-Trio Mother’s Cake gibt sich auf seinem fünften Album passend: sky high, far out und trotzdem erdig. Über ein Jahr vorbereitet, an mehreren schlafentzogenen 72-Stunden-Sessions produziert, konzentrieren sich Mother’s Cake in den zehn neuen Tracks von „Cyberfunk!“ auf das Wesentliche: sie bündeln ihre roughe Live-Energie zu einem dynamisch dichten und immer wieder überraschenden Album, das nach Vintage-Wahnsinn klingt und voll in den Moment passt.
„Cyberfunk!“ entstand, dem Albumtitel zum Trotz, nahezu klassisch, zu dritt in einem Raum, immer gleich so wie es klingen soll, mit deutlich weniger Overdubs, mehr echtem Bandsound und der Magie des gemeinsamen Band-recording. Dass dabei die Vocals von Yves Krismer mehr ins Mark treffen und in den Vordergrund treten, spricht für die Entwicklung der Band. Es gibt schließlich keinen Weg, so weiß es der Postkartenlyriker, der nicht irgendwann nach Hause führt. Am besten natürlich im übertragenen Sinne – zu sich. Der Weg von Mother‘s Cake hat die Band über hunderte von Konzerten zwischen Manchester, Melbourne und Mumbai, Auftritten mit Wolfmother, Iggy & The Stooges, Omar Rodriguez Lopez, Alice In Chains oder Limp Bizkit, dazu drei erfolgreiche Studioalben und ihr megalomanisches „Live at Pompeji“-Tribut auf der Ski-Schanze von Bergisl aus dem letzten Jahr direkt zurück zu den eigenen Wurzeln geleitet. „Wir haben uns über das vergangene Jahr einen Pool an neuen Song-Ideen geschaffen, so wie früher, als vor zwölf Jahren die ersten Stücke beim Jammen im Proberaum entstanden“, erklärt Schlagzeuger Jan Haußels. „Yves konnte sich dann die „Cherrys picken“ und hat für die späteren Aufnahmen zwei bis drei Songs finalisiert. Es konnte aber auch gut passieren, dass ein neuer Song kurzfristig dazu kam. Für mich und Benni (sprich: Bassist Benedikt Trenkwalder) war es dann oft sehr spontan, was wir nun wirklich aufnehmen. Dadurch sind es zum Glück mehr Momentaufnahmen und weniger verkopfte Ideen.“
Nix mit „Fix it in the mix“ und First Takes – der Aufnahmesound muss stimmen und schon um das richtige Tempo für den jeweiligen Song zu finden, brauchen Mother’s Cake mehrere Durchläufe. „Die hören wir dann durch und entscheiden von Fall zu Fall – meist kommen die aufs Album, die wir locker aus dem Handgelenk spielen, weil wir denken: der Take ist eh schon im Kasten.“ Die Produktion ist im besten Sinne eine Kollaboration, die Hauptrollen spielten Raphael Neikes und Manuel Renner vom Studio Ueberlärm in Mannheim und Leadsänger und Gitarrist Yves Krismer. Gemeinsam sponnen und spannten sie den Spannungsbogen von „Cyberfunk!“ – vom psychedelischen „Crystals In The Sky“, mit Half-Time-Strophen, himmlischen Harmonie-Chören, teuflischen Riffs und einem Horizont voll Delay, über den intensiven „Toxic Brother“, das passend betitelte „The Beetle“, ein potentieller Lieblingssong von Paul McCartneys rockigem Soulbrother, circa 1969, dazu den tiefen Sumpf-Groove von „Love Your Smell“ und die dramatische Ode an „Gloria“ bis zum New-Wave-Funk-Rock von „Hit On Ur Girl“, das sich gegen Ende zu einem süßen Folk-Song entstpannt. „Der Ablauf des Albums hat sich im Prozess ergeben“, erzählt die Band. „Aber nachdem einige der Songs fertig waren, war es durchaus eine sehr bewusste Entscheidung, welcher Song wohin gehört. Yves ist sehr bedacht darauf und möchte von Song zu Song Überraschungen kreieren. Manche Songs wurden also bewusst in eine Richtung geschrieben, um den fehlenden Moment auszufüllen.“ Das Resultat ist im besten Sinne „Cyberfunk!“ und damit genau das Rock-Album, das Mother’s Cake jetzt aufnehmen musste – und das wir jetzt brauchen.

 

 


Fotocredit: Manu Chó

Fotocredit: Manu Chó

COVER – Toxic Brother

Fotocredit: Manu Chó